9. Dezember 2019

SV Breinig – 30 Jahre Jugendfußball für Egidius Braun und die Mexico-Hilfe

Das Sieger-Team bei den E-Junioren: VfL Vichttal.

Das Hallenfußballturnier SV Breinig für Bambini, F- und E-Junioren hat in diesem Jahr Jubiläum gefeiert. Seit der ersten Auflage 1989 sind auf diesem Weg über 75.000 Euro für die Mexico-Hilfe zusammengekommen. Das Hilfswerk entstand drei Jahre zuvor, im WM-Sommer von 1986, und wurde durch Egidius Braun ins Leben gerufen. Der SV Breinig ist der Heimatverein des heute 94-jährigen DFB-Ehrenpräsidenten.

Tore am Fließband, Jubel und Enttäuschung, glückliche Gesichter ohne Ende. Wie in den vielen Jahren zuvor war auch die aktuelle Auflage des Kinderturniers des SV Breinig ein großer Erfolg. „Kinder helfen Kindern“ – unter diesem Motto steht die Veranstaltung traditionell, die der Heimatverein von DFB-Ehrenpräsident Egidius Braun (94) immer kurz vor Weihnachten ausrichtet. In diesem Jahr konnten die Veranstalter ein Jubiläum feiern. Die 30. Auflage stand auf dem Programm. Und wie immer gehen die Einnahmen aus der Cafeteria vollständig an die Mexico-Hilfe der DFB-Stiftung Egidius Braun. Jedes Jahr kommen so zwischen 2.500 und 3.000 Euro zusammen. In den vergangenen Jahren sind auf diesem Weg bereits über 75.000 Euro zusammengekommen.

Sieger bei den F-Junioren: Alemannia Aachen.

An diesem Wochenende standen die Finalspiele auf dem Programm. 52 Mannschaften waren insgesamt am Start. Es war ein riesiges Gewusel in der Sporthalle Stefanstraße in Stolberg-Breinig. Die G-, F- und E-Jugend-Fußballer hatten wieder mal großen Spaß. „Es ist einfach toll zu erleben, mit welcher Freude und Eifer die Kids hier am Start sind“, sagt Organisator Thomas Menke, der auch Jugendleiter des SV Breinig ist. „Da nehmen wir die Mühen und die Zeit, die wir investieren, gerne in Kauf. Dass wir mit den Einnahmen aus dem Turnier gleichzeitig noch etwas Gutes tun können, macht uns zusätzlich glücklich. Wir wissen, dass das Geld durch die DFB-Stiftung Egidius Braun immer an der richtigen Stelle eingesetzt wird.“

Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Egidius Braun, war am Finaltag ebenfalls vor Ort: „Es ist ein großartiges Zeichen, dass der SV Breinig unser Wirken in Mexiko mittlerweile über einen so langen Zeitraum unterstützt. Wir wissen dieses in vielerlei Hinsicht bemerkenswerte Engagement sehr zu schätzen und sind allen Mitwirkenden dafür von ganzem Herzen dankbar.“

Über 3.000 Euro für den guten Zweck

Dass am Ende des Turniers in den verschiedenen Altersklassen die Teams von Alemannia Aachen (F-Junioren) und VfL Vichttal (E-Junioren) gewannen – bei den Bambini wird kein Sieger ausgespielt -, freute die erfolgreichen Kinder und deren Eltern natürlich sehr. Aber viel wichtiger für die Verantwortlichen war, dass alles gut über die Bühne gebracht werden konnte und dass hinterher exakt 3.050 Euro für den guten Zweck zusammengekommen waren.

„Lange hat uns Egidius Braun hier jedes Jahr im Laufe des Turniers auch persönlich besucht“, sagt Menke. „Seit einigen Jahren kann er leider nicht mehr hier sein, dafür kommt immer seine Enkeltochter Lisa mit ihren Kindern vorbei. Für uns ist das ein tolles Zeichen, dass unser Turnier auch von der Familie Braun weiterhin sehr wertgeschätzt wird.“

In diesem Jahr sind über 3.000 € zusammengekommen.

Über 500 Nachwuchsfußballer am Start

Über 550 Nachwuchsfußballer im Alter von vier bis zehn Jahren kamen in der Halle zusammen.

Anlässlich des Jubiläums in diesem Jahr waren besonders viele Kinder am Start. Über 550 Nachwuchsfußballer im Alter von vier bis zehn Jahren tummelten sich in der Halle und gingen mit großer Leidenschaft ihrem Hobby nach. Neben den Teams des Ausrichters waren auch die jüngsten Talente von Alemannia Aachen am Start. Aber auch andere Vereine aus Nordrhein-Westfalen, den angrenzenden Bundesländern und dem Grenzgebiet zu den Niederlanden waren dabei.

„Das Turnier ist in den vergangenen Jahren immer größer geworden. Langsam aber sicher haben wir unsere Kapazitätsgrenze erreicht“, meint Menke. „Vor 30 Jahren waren knapp 300 Kinder vor Ort, inzwischen sind es fast doppelt so viele. Wir sind ein kleiner Verein und machen das alles ehrenamtlich und in unserer Freizeit. Wir müssen zusehen, dass es nicht aus dem Ruder läuft.“

Die Planungen für das jeweils nächste Turnier beginnen meist schon am Tag nach den Endspielen. Zwar ist inzwischen weitestgehend Routine eingekehrt, aber die eine oder andere Neuerung wird immer eingebaut. Über die Zukunft des Turniers allerdings müssen sich die Organisatoren keine Gedanken machen: Die meisten Teams sagen schon bei der aktuellen Veranstaltung für das nächste Jahr wieder zu. Ein größeres Kompliment der Teilnehmer kann es für die Ausrichter eigentlich nicht geben.