9. Dezember 2019

Seit 75 Jahren im Einsatz für benachteiligte Kinder

Casa de Cuna

Aachen/Hennef. Seit mehr als 30 Jahren unterstützt die DFB-Stiftung Egidius Braun gemeinsam mit dem Kindermissionswerk ,Die Sternsinger’ die Kindertagesstätte „Casa de Cuna“ in Mexiko. Im „Haus der Wiege“, so die Übersetzung, erhalten Jungen und Mädchen eine Früherziehung und Vorschulbildung, werden medizinisch versorgt und teilweise psychologisch betreut. Am 12. Dezember feiert die „Casa de Cuna“ ihr 75-jähriges Bestehen. Die Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes und das Hilfswerk der Sternsinger fördern die Arbeit vor Ort jedes Jahr mit 30.000 Euro. Das Projekt in der Stadt Santiago de Querétaro in Zentralmexiko markiert gleichzeitig die Geburtsstunde der Mexico-Hilfe. Die damalige Leiterin der „Casa de Cuna“, Madre Adela, spielte dabei eine besondere Rolle.

Überzeugte Egidius Braun von einem Engagement - Madre-Adela (mitte)

„Viele Kinder und Jugendliche in Querétaro stammen aus Familien, deren Alltag von Gewalt, Alkohol und Drogen geprägt ist. Manche Kinder sind unterernährt, werden vernachlässigt oder sogar misshandelt. Die Casa de Cuna bietet den Jungen und Mädchen einen geschützten Ort, an dem sie versorgt werden und lernen können und das seit 75 Jahren. Wir unterstützen sehr gerne die großartige Arbeit und gratulieren herzlich zu diesem stolzen Jubiläum“, sagt Dr. Gotthard Kleine, Geschäftsführer des Kindermissionswerks.

Nationalspieler sehen Not und Elend

Am 12. Dezember 1944 gründeten die Schwestern vom Heiligen Herzen Jesu die „Casa de Cuna“. Seitdem wurden dort rund 10.000 Kinder betreut. Während der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko besuchten die deutsche Nationalmannschaft sowie der damalige Delegationsleiter und DFB-Schatzmeister Egidius Braun die Einrichtung. Unter dem Eindruck von Not und Elend entschlossen sie sich zu einer spontanen Hilfsaktion – es war die Geburtsstunde der Mexico-Hilfe.

„Im Sommer 1986 begrüßte Madre Adela unseren Namensgeber Egidius Braun erstmals in der Casa de Cuna. Die Ordensschwester lotste Herrn Braun direkt aus dem nahen Mannschaftsquartier dort hin“, erklärt Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der DFB-Stiftung Egidius Braun. „Am nächsten Tag kam Egidius Braun mit Vertretern der Mannschaft zurück. Die Delegation war sehr bewegt vom Schicksal der Kinder. Rudi Völler gab mit einer spontanen Spende den Startschuss für die Mexico-Hilfe, in deren Rahmen wir nunmehr seit 33 Jahren Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche unterstützen. Die Casa de Cuna ist auch deshalb für uns alle ein ganz besonderer Ort. Die Ordensschwestern wissen uns bei ihrem wertvollen Wirken auch in Zukunft fest an ihrer Seite.“

Die „Casa de Cuna“ feiert am 12. Dezember ihr 75-jähriges Bestehen.

Vor 75 Jahren als Waisenhaus gegründet, ist die „Casa de Cuna“ heute hauptsächlich eine Kindertagesstätte. Aktuell werden dort 78 Kinder ganztägig betreut.

Radsportler aus Breinig fahren für den guten Zweck

Eine besondere finanzielle Hilfe erfährt die „Casa de Cuna“ von Radsportlern aus Stolberg-Breinig, dem Heimatort von Egidius Braun. Seit 1996 radelt die Fahrradgruppe an jedem ersten Samstag eines Monats von Breinig zum Kölner Dom. Jeder Teilnehmer zahlt zehn Euro pro Fahrt. Insgesamt sind so schon 120.000 Euro zusammengekommen.