26. September 2017

Nach Erdbeben: 100.000 Euro für Kinder und Jugendliche in Mexiko

Nach den schweren Erdbeben in Mexiko lässt die Mexico-Hilfe der DFB-Stiftung Egidius Braun die Menschen vor Ort nicht im Stich und stellt eine Soforthilfe in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung. Damit verdoppelt die DFB-Stiftung die Spende seines langjährigen Partners, dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, das zuvor ebenfalls 50.000 Euro bereitgestellt hatte, auf 100.000 Euro. Starke Erdbeben hatten in Mexiko in den vergangenen Tagen mehr als 300 Menschen das Leben gekostet und viele Existenzen zerstört.

„Wir sind dankbar, dass wir mit dem starken Partner DFB auch in solchen Notsituationen an der Seite der Kinder und Jugendlichen in Mexiko stehen dürfen“, sagte Dr. Gotthard Kleine, Geschäftsführer des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“. „Dank der Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern vor Ort sind wir gemeinsam in der Lage, schnell und unbürokratisch zu helfen. Unsere Hilfe setzt zudem auf Nachhaltigkeit und endet nicht, wenn die Schäden an den Gebäuden beseitigt sind.“

Bierhoff: „Erdbeben haben uns betroffen gemacht“

Auch Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff engagiert sich seit Jahren für die Mexico-Hilfe der DFB-Stiftung Egidius Braun. „Die jüngsten Erdbeben in Mexiko haben uns sehr betroffen gemacht. Gerade in diesen Tagen sind wir mit unseren Gedanken bei unseren Freunden in Mexiko. Wir sind angetan von den Hilfsaktionen der Mexikaner untereinander. Ein Land steht zusammen“, sagte der Europameister von 1996.

„Auch wir möchten die Menschen vor Ort unterstützen. Gemeinsam mit den Sternsingern stellen wir im Rahmen der Mexico-Hilfe 100.000 Euro zur Verfügung, um insbesondere Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche zu unterstützen“, sagt Bierhoff. Im Mai diesen Jahres wurde gemeinsam eine Berufsschule in Mexiko-Stadt eingeweiht, die auch mit privaten Spendengeldern von Oliver und Klara Bierhoff erbaut wurde und künftig betrieben wird.

Bei der WM 1986 ins Leben gerufen

Die Mexico-Hilfe wurde im Sommer 1986 während der Fußball-Weltmeisterschaft in Mexiko ins Leben gerufen. Unter dem Eindruck von Not und Elend, denen man vor allem bei einem Besuch des Waisenhauses „Casa de Cuna“ am Spielort Querétaro begegnete, entschlossen sich der damalige Delegationsleiter und DFB-Schatzmeister Egidius Braun und die Nationalmannschaft zu einer spontanen Hilfsaktion.

Seit der Errichtung der DFB-Stiftung Egidius Braun im Jahr 2001 ist die „Mexico-Hilfe“ einer der Schwerpunktbereiche der Stiftung. Gemeinsam mit dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ werden aktuell acht Bildungsprojekte in fünf mexikanischen Städten unterstützt. Die bekannteste Einrichtung ist dabei bis heute die „Casa de Cuna“, das „Wiegenhaus“. In Mexiko-Stadt werden Hilfsprogramme im Umfeld der Müllkippe in Chimalhuacán gefördert. Dort werden Kinder und Jugendliche in Kindertagesstätten und Schulen auf ihrem Lebensweg begleitet. Im Mai 2017 wurde die Angebotspalette um eine Berufsschule erweitert.

Mit weit mehr als fünf Millionen Euro hat die Mexico-Hilfe in den vergangenen 25 Jahren verschiedene Projekte unterstützt. In den Jahren 2016 bis einschließlich 2020 stehen weitere 1,21 Millionen Euro zur Verfügung.